top of page

Romands zu stark – und die Zürcher?

Aktualisiert: 28. Juni 2023

NLB-Handball. Es war eine kurze Freude mit dem Solothurner Punktesammeln. Nach dem Sieg gegen Gossau folgte in der Westschweiz gegen den Tabellenzweiten Chênois ein herber Dämpfer, der TVS geht gleich mit 22:41 unter. Können sich die Ambassadoren zuhause gegen das viertplatzierte Wädenswil/Horgen rehabilitieren?


Gaudenz Oetterli


Ohrfeige rechts, kurze Freude, und dann gleich noch eine schallende Klatsche auf die andere Backe. Etwa so lässt sich die bisherige Rückrunde des TV Solothurn in der NLB zusammenfassen. Auswärts gegen Stäfa (12:34), zuhause gegen Gossau (28:27) und wiederum auswärts in Chênois (22:41) bestritt der TVS bisher drei Rückspiele. Zwei Auftritte davon – in fremden Gefilden – gingen ordentlich in die Hose, das Heimspiel hingegen machte zwischenzeitlich Mut.


Gerade zuletzt in Genf nahm sich der TVS einmal mehr selbst aus dem Rennen. Mit einer schlechten Wurfquote von nur 50 Prozent, dazu eine Abwehrquote von lediglich 25 Prozent bei den Torhütern ist ein Sieg nur sehr schwierig zu erreichen. Wenn sich dazu noch unglaubliche 20 technische Fehler gesellen, ist eine Kanterniederlage nicht zu vermeiden, vor allem wenn man gegen die Nummer zwei der Liga antritt.


In der eigenen Halle besser


Der nächste Gegner der Aarestädter heisst Wädenswil/Horgen und ist beileibe kein Team, das dem TVS liegt. In den letzten sechs Duellen gegen die Zürcher ging Solothurn nicht einmal als Sieger vom Platz, zweimal reichte es immerhin zu einem Remis. Etwas Mut machen dürfte den Mannen von Trainer Slavko Corluka, dass die Begegnung im heimischen CIS stattfindet. In einer Saison, die geprägt ist von schlechten Auftritten fällt immerhin auf, dass der TV Solothurn vor eigenem Publikum wesentlich besser auftritt als auswärts. Nicht von ungefähr holte der TVS vier seiner erst fünf Zähler zuhause. Die Heim-Niederlagen waren meist knapp, oder zumindest erheblich weniger deutlich als diejenigen auswärts.


Es dürfte aber auch allen Spielern klar sein, dass es dabei eine deutliche Leistungssteigerung benötigt. Gegen Chênois gingen nämlich viele Tugenden, welche das Team im Spiel davor gegen Gossau beim Sieg gezeigt hatte, wieder vergessen: Kampf, Köpfchen und Kaltblütigkeit. Solothurn liess sich von Beginn weg abhängen und liess den Willen zur Aufholjagd vermissen, Bälle wurden unüberlegt dem Gegner überlassen mit technischen Fehlern und kamen sie Aarestädter mal zu Abschlüssen, zappelte der Ball nur jedes zweite Mal im Netz.


TVS darf sich keine technischen Fehler erlauben


Gegen die schnellen Zürcher von der Goldküste darf sich der TVS dies nicht noch einmal erlauben. Vor allem die technischen Fehler brechen fast jeder Mannschaft das Genick, wenn sie gegen Wädenswil/Horgen spielt. So brutal schnell schaltet nämlich kein anderes Team der Liga von Abwehr auf Angriff um, und nur wenige andere Mannschaften laufen ihre Gegenstösse so konsequent zu Ende. Das oberste Credo des TV Solothurn muss daher die Ballsicherheit sein. Und mit einem starken Rückhalt im Tor gelingt es dem Heimteam vielleicht sogar, selbst ein paar schnelle Nadelstiche zu setzen.


Die Partie TV Solothurn – SG Wädenswil/Horgen findet statt am 25. Februar 2023 um 18.00 Uhr im CIS Solothurn. Das Spiel kann im Livestream verfolgt werden, die Links dazu sind auf unseren Social Media Accounts zu finden.




124 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page