top of page

Fernduell im Abstiegskampf

Aktualisiert: 29. Juni 2023

NLB-Handball. Solothurn reist für das nächste Spiel nach Zürich und trifft dort auf GC/Amicitia. Wie eigentlich immer gilt für den TVS das Credo «verlieren verboten». Derweil spielt Abstiegskonkurrent Birsfelden in der zweitgrössten Stadt des Kantons Zürich gegen die Pfadi Espoirs. Diese Ausgangslage hat es in sich.


Gaudenz Oetterli


Sieben Spiele hat der TV Solothurn in der NLB-Meisterschaft noch zu absolvieren. Das sind 14 mögliche Punkte. Rein rechnerisch liegt der Ligaerhalt also ohne Probleme noch drin. Dummerweise entscheidet jedoch nicht der Taschenrechner über den Abstieg, sondern die Realität. Und diese spricht aktuell nicht für den Klassenerhalt.


Zwar hat auch der Zweitletzte, der TV Birsfelden, seine letzten Spiele verloren. Doch mit jeder Niederlage des TVS sind die drei Punkte Rückstand auf die Baselländer eine noch grössere Hypothek. Und mit jeder Schlappe der Solothurner steigt auch das Risiko, dass Birsfelden wieder einmal siegreich ist und der Rückstand in der Tabelle gar noch anwächst.


Es droht Gefahr aus der Ferne


Genau diese Gefahr droht am kommenden Wochenende. In Winterthur steigt nämlich das Duell zwischen den jungen Pfadern und dem TV Birsfelden. Die Zürcher stehen bei einem Spiel weniger mit sicheren 18 Punkten im unteren Mittelfeld. Tabellenmässig und spielerisch ist sind die Pfadi-Talente ein Gegner, der zu schlagen ist, auch für Teams weiter unten in der Tabelle. Genau das zeigte auch der TV Birsfelden in der Hinrunde, als er die Zürcher gleich mit 30:18 aus der Halle fegte.


Eine Wiederholung dieses Sieges bei gleichzeitiger Niederlage des TV Solothurn wäre ein Desaster. Ein Fünf-Punkte-Rückstand wäre für Solothurn realistischerweise nicht mehr aufzuholen. Es ist also Pflicht für die Mannen von Trainer Slavko Corluka, endlich wieder einmal zu siegen.


TVS-Trainer heuert bei Wacker Thun an


Während der TVS drauf und dran ist, eine Liga tiefer zu fallen, wird eben jener Slavko Corluka im nächsten Jahr die Treppe hochklettern. Wie diese Woche bekannt wurde, wechselt Corluka als Assistenztrainer in die NLA, zu Wacker Thun. Eine Chance, die der noch junge Trainer verständlicherweise nutzen will.


Ihre Chancen nutzen sollten so kurz vor Ende der Saison auch endlich einmal seine Jungs. Zu viele Spiele haben die Ambassadoren in dieser Spielzeit leichtfertig hergeschenkt, zu wenig Punkte sind auf dem Konto. GC Amicitia darf sicherlich nicht unterschätzt werden, obwohl es sich bei den Zürchern um einen Aufsteiger handelt. Denn das Team mit dem grössten Handball-Club der Schweiz im Rücken ist nicht ein normaler Aufsteiger, sondern ein Verein mit ordentlich Power dahinter. Dennoch gibt es keinen Grund, wieso für den TVS gegen diese Mannschaft nicht ein Sieg möglich sein sollte. GC Amicitia ist Drittletzter und somit absolut in sportlicher Reichweite von Solothurn.


Die Partie SG GC Amicitia / HC Küsnacht – TV Solothurn findet statt am 1. April 2023 um 18.00 Uhr in der Saalsporthalle in Zürich. Das Spiel kann im Livestream verfolgt werden, die Links dazu sind auf unseren Social Media Accounts zu finden.




120 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page